Das richtige Anzeigendesign für AdSense

Posted by: admin  :  Category: Online-Marketing

Monetarisieren, so nennt es zum Beispiel der Google angeschlossene Free-Blog-Service blogger.com, so heißt aber eben auch, will man eine der verschiedenen Arten und Weisen nutzen, im Internet Geld zu verdienen. Und zwar über Google Adsense Anzeigen. Wer solche Anzeigen erstellt, muss die richtigen Worte finden, aber auch das richtige Anzeigendesign wählen, um möglichst viele Klicks durch Adsense Anzeigen zu generieren. Google selbst gibt gute Tipps zum Design von AdSense Anzeigen, das Marketing Blog fasst zusammen.

Google richtig zu nutzen, heißt zu optimieren, das gilt auch im Optischen, speziell im Zusammenhang AdSense Anzeigen. Optimiert man das Design, so steigert man den Erfolg seiner Anzeigen. Wie und wieso, das wollen wir hier erläutern. Das Hauptaugenmerk liegt bei der Anzeigenoptimierung für Websites hauptsächlich darin, ein Mittel zwischen zwei Phänomenen zu finden, denen Google Anzeigen schnell zum Opfer fallen können: Entweder, die User enttarnen die Anzeigen sofort als solche oder sie bemerken sie gar nicht. Es gilt also, einen Kompromiss zu finden, den perfekten Mittelweg für das Googleanzeigen-Design.

Google selbst gibt hier den Begriff „Anzeigenblindheit“ als das Paradigma, das es für die eigenen Anzeigen zu vermeiden gilt. Anzeigen sollen gesehen, aber nicht als solche erkannt werden. Das heißt, sie müssen mit dem restlichen Content als eine Einheit verschmelzen und das geht durch farbliche Anpassung. Ist eine Website also in der Farbe Grün gestaltet, sollte die Farbe sich in den Rahmen der Anzeigen wiederfinden. Das Schriftdesign dagegen sollte sich im Schriftdesign der restlichen Website wiederfinden. Gleiches gilt für die Farben der Links in den AdSense Anzeigen, auch hier sollte Stringenz auf der gesamten Seite herrschen.

Es gibt jedoch Ausnahmen von der Regel. Hat eine Seite etwa einen dunklen Hintergrund, so sollten sich die Anzeigen durch einen andersfarbigen Hintergrund abheben. Auch die Besuchertrends einer Seite (zu entdecken über Google-Analytics) sollte man im Auge behalten, denn wenn man größtenteils wiederkehrende Besucher zu verzeichnen hat, sollte man das Anzeigendesign regelmäßig ändern.

AdSense bietet vorgefertigte Anzeigendesigns, man bekommt also gute Vorlagen, die auf diesen Tipps beruhen, schon bei der Erstellung neuer Anzeigen. Was das Ganze bringt, das kann man natürlich jederzeit im Monitoring von AdSense oder Analytics überwachen. Und vielleicht ergeben sich ja tatsächlich veränderte Werte, wenn man statt des roten lieber einen orangenen Hintergrund für seine AdSense Anzeigen benutzt…

Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • del.icio.us
  • Linkarena

Leave a Reply